Hundezentrum Baumann
Unsere Leistungen rund um den Hund

10er-Kartenplanung sonntags (regional)


Teilnahme nur mit gültigem Impfpass und einem Nachweis der Hundehalterhaftpflicht möglich.

10er-Karten Angebot:

Zeit:

Trainer

Sonntag

Tommy Götz

Montag-Samstag

14.00-15.00 Uhr

Longieren

Paket-Angebot

15.00-16.00 Uhr

Erziehung Fortgeschrittene

Paket-Angebot

16.00-17.00 Uhr

*ZOS*

Paket-Angebot

17.00-18.00 Uhr

Erziehung Anfänger

Paket-Angebot

18.00-19.00 Uhr

Rüpel-Stunde (6,- Euro, Paket-Kunden kostenfrei)

Paket-Angebot

19.00-20.00 Uhr

Schwere Jungs / Termine nach Vereinbarung (10,- Euro, Paket-Kunden kostenfrei)

Paket-Angebot





Preise:

10er Karte (10x eine Zeitstunde)


bei Vorbestellung im Büro durch E-Mail (10 Tage vorher):

bei Bestellung direkt in der Übungsstunde:

59,00 Euro

_________

64,00 Euro

20er Karte (20x eine Zeitstunde)

bei Vorbestellung im Büro durch E-Mail (10 Tage vorher)

bei Bestellung direkt in der Übungsstunde:

99,00 Euro

__________

104,00 Euro




Bei Unwetter findet kein regionales Angebot statt!


Eine Zeitstunde beträgt 50 Minuten.

Die Karten haben eine Gültigkeit von 8 Monaten.

Zwischen Weihnachten und Silvester, sowie zu den Osterfeiertagen, ist die Hundeschule geschlossen.


Hundeerziehung:
Hier geht es um den Grundgehorsam des Hundes im Alltag. Der Hund lernt, auf seinen Menschen zu achten, und dies auf der Grundlage von Sicht- und Hörzeichen wie beispielsweise "Sitz" und  "Platz".
Weiterhin geht es in der Erziehung auch um die Leinenführigkeit unter Ablenkung wie unter anderem in Hundebegegnungen.
Auch alltägliche Dinge, wie ins Auto einsteigen und aussteigen, Hindernisse passieren und vieles mehr sind sporadisch Teil des Übungs-Programms.
Training rund um den alltagstauglichen Gehorsam - auch unter Ablenkung durch Außenreize.

Longieren:
Optimierung der sozialen Mensch-Hund-Beziehung.
Während der Hundebesitzer im Kreiszentrum steht, läuft der Vierbeiner außen um den Kreis. Auf Sichtzeichen vom Hundeführer können verschiedene Übungen (z.B. „Kehrt“) durchgeführt werden, die dann vom Besitzer belohnt werden. Durch die Arbeit mit Sichtzeichen wird der Blickkontakt des Hundes zum Besitzer optimiert.
Für den Hund bedeutet das dabei vollzogene Laufpensum eine weitreichende körperliche Auslastung.
Die technischen Voraussetzungen: Man benötigt einen Kreis auf einem ebenen Grundstück. Der Kreis sollte einen Durchmesser zwischen 15 m und 30 m (je nach Größe des Hundes) erreichen.
Das Material des Kreises kann aus einfachen Zeltheringen, kleinen Holzpfosten oder Pflanzstäbe sein, an denen man dann ein Seil oder Band (Bsp. Absperrband) befestigt. Auch das einfache Auslegen von Drainagerohren bewährt sich bestens, da es mit einem vergleichsweise geringen Aufwand verbunden ist.
Wehren fördert das Begehren! Überraschend schnell orientieren sich auch die im Vorfeld bindungsarmen Hunde zunehmend an den Signalen des innen im Kreis gehenden Hundehalters. Durch das konsequente Verhindern eines Eindringens des Vierbeiners durch dessen Besitzer ergibt sich ein hoher Führungsanspruch. Durch die Verbotsnorm erkennt man schnell einen außen am Band laufenden, scheinbar den Besitzer fragenden Vierbeiner. Genau in diesem Augenblick erfolgt die Bestätigung durch Futter, Spielzeug und oder Lob. Später verbindet man die Blickkontakte des Hundes mit Sichtzeichen, der Vierbeiner lernt so technische Übungen wie „Sitz“, „Platz“, „Steh“, „Rolle“, „Kriech“ und viele weitere. Das Longieren ist nicht nur eine körperliche Auslastung für den Hund, sondern dient neben der Distanz-Kontrolle der Beziehungsverbesserung von Mensch und Hund.
So kann der Hundehalter seinem Vierbeiner viele Übungen auf Sichtzeichen/Hörzeichen beibringen, die sich im Alltag mit einem wohlerzogenen Hund effektiv einsetzen lassen.

ZOS - Zielobjektsuche:
Sollten Sie Interesse an der spannenden Zielobjektsuche ZOS haben, finden Sie weitere Infos dazu unter unserer website www.zielobjektsuche.de.

Spielen ist nicht gleich Spielen! Rüpel-Stunde: Erlernen der Sozialkompetenz
An Sonntagen ha­ben Sie die Mög­lich­keit, mit Ih­rem er­wach­se­nen Vier­bei­ner an un­se­ren So­zia­li­sie­rungs­grup­pen teil­zu­neh­men. Die wich­tigs­te Vor­aus­set­zung hier­für ist ei­ne grund­le­gen­de So­zi­al­ver­träg­lich­keit Ih­res Vier­bei­ners. Da­mit so­zia­les Spiel aber nicht in blo­ßes, wildes Um­her­ren­nen mün­det, ach­ten wir dar­auf, dass auch so­zia­le Kom­pe­ten­zen, wie Re­spekt und In­di­vi­dual­dis­tanz, beim Ler­nen nicht zu kurz kom­men.

Schwere Jungs:
innerartliche Sozialaggression: einmal im Monat. Nur nach Terminabsprache und in Zusammenarbeit mit Thomas und Ina Baumann.